foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Am Samstag, den 01. Oktober 2011, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probe­alarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenen­probe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Öster­reich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der techni­schen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundes­ministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung.

Die Signale können derzeit über 8.193 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundes­ministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

 

Die Bedeutung der Signale und die auslösenden Stellen am 01.10.2011:

Sirenenprobe:  Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:00 Uhr       

15 Sekunden gleich bleibender Dauerton

Warnung: Auslösung durch die Bundeswarnzentrale um 12:15 Uhr

3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr!

Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.

Alarm: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:30 Uhr

1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!

Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen

(ORF) bzw. Internet (www.ORF.at)durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.

Entwarnung: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:45 Uhr

1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr!

Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten.

 

Allgemeines:

Die Funktionstüchtigkeit der Sirenen wird von den Feuerwehren überprüft und Ausfälle bzw. Fehler an die Landeswarnzentrale gemeldet.

Im Besonderen sollte die Bevölkerung auf folgende Details hingewiesen werden:

Alle näheren Informationen nach Zivilschutzalarmierungen werden über Presse und Rundfunk (ORF) bekannt gegeben.

Informationen dürfen in keinem Fall über Notrufnummern eingeholt werden, damit Notrufe nicht blockiert und notwendige Hilfestellungen dadurch verhindert werden.

Sollte die Sirene von Bewohnern nicht oder nur schlecht gehört werden, wäre dies direkt an die betreffende Gemeinde  zu melden (auf keinen Fall Anruf bei der Landeswarnzentrale)

Für diverse Anfragen wird in der Landeswarnzentrale beim Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich am 01. Oktober 2011 ein Info-Telefon Tel.Nr. 130 ohne Vorwahl aus ganz OÖ, (ausgenommen sind aber jene Anschlüsse im Grenzbereich zu anderen Bundesländern mit Vorwahlen anderer Bundesländer, hier ist 0732 vorzuwählen) in der Zeit von 09:00 – 15:00 Uhr eingerichtet, wo Experten für Auskünfte zur Verfügung stehen.

  • sirenenprobe

Quelle: Oberösterreichischer Landesfeuerwehrverband