foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Die Freiwillige Feuerwehr Tiefgraben veranstaltete am Samstag den 29. Oktober 2011 die diesjährige Abschnittsatemschutzübung. Die Firma Buchschartner Erdbau- Abbruch GmbH stellte dafür das Firmengelände zur Verfügung.
Bei der Übung wird vor allem die körperliche Fitness der Teilnehmer geprüft, um für die anstrengenden Atemschutzeinsätze gerüstet zu sein.
Zuerst galt es LKW-Reifen über mehrere Palettenstapel zu transportieren. Danach ging es in eine enge Montagegrube, wobei hier auch Kanister zu transportieren waren.
Zum Abschluss mussten die Atemschutztrupps noch durch einen kleinen stark vernebelten Gang kriechen und eine Gasflasche ausfindig machen. Diese musste aus dem"Gefahrenbereich" gebracht werden.
15 Trupps aus dem Abschnitt und einer von der Feuerwehr Vöcklamarkt absolvierten die verschiedenen Parcours.
Ein großer Dank gilt der Rotkreuzdienststelle Mondsee für die Überwachung der Feuerwehrkameraden sowie der Feuerwehr aus Vöcklamarkt für das Nachfüllen der Atemschutzflaschen.

  • IMG_0554-640
  • IMG_0555-640
  • IMG_0556-640
  • IMG_0557-640

Fotos: FF Guggenberg

Am 09. Oktober 2011 fand in Mondsee die Festveranstaltung und die Leistungsschau zum Tag der Einsatzkräfte statt.
Zahlreiche Ehrengäste allen voran Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Staatssekretär Sebastian Kurz, und Bezirkshauptmann W.Hofrat Dr. Peter Salinger von der Politik sowie der Landesfeuerwehrkommandant von Oberösterreich LBD Dr. Wolfgang Kronsteiner und sein Stellvertreter LBD Stv. Robert Mayer ehrten die Veranstaltung mit Ihrer Anwesenheit.
Aufgrund der dürftigen Wetterverhältnissen, wurde die Leistungsschau am Seefestgeländer leider etwas verkürzt werden. Dennoch waren die Vorführungen der Höhenrettungsgruppe, der Wasserrettung/Rettung/Feuerwehr bei der Bootsevakuierung, und der Auftritt der Suchhundestaffel sehr spektakulär.
Ein großer Dank gilt allen Feuerwehrkameraden die sich aktiv an der Veranstaltung beteiligten und organisierten, sowie bei den Zahlreichen Arbeiten unentgeltlich dabei waren.

Weitere Informationen gibt es hier: vb.ooelfv.at

  • IMG_0093-640
  • IMG_0097-640
  • IMG_0098-640
  • IMG_0107-640
  • IMG_0109-640
  • IMG_0110-640
  • IMG_0113-640

Am Samstag, den 01. Oktober 2011, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probe­alarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenen­probe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Öster­reich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der techni­schen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundes­ministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung.

Die Signale können derzeit über 8.193 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundes­ministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

 

Die Bedeutung der Signale und die auslösenden Stellen am 01.10.2011:

Sirenenprobe:  Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:00 Uhr       

15 Sekunden gleich bleibender Dauerton

Warnung: Auslösung durch die Bundeswarnzentrale um 12:15 Uhr

3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr!

Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.

Alarm: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:30 Uhr

1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!

Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen

(ORF) bzw. Internet (www.ORF.at)durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.

Entwarnung: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:45 Uhr

1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr!

Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten.

 

Allgemeines:

Die Funktionstüchtigkeit der Sirenen wird von den Feuerwehren überprüft und Ausfälle bzw. Fehler an die Landeswarnzentrale gemeldet.

Im Besonderen sollte die Bevölkerung auf folgende Details hingewiesen werden:

Alle näheren Informationen nach Zivilschutzalarmierungen werden über Presse und Rundfunk (ORF) bekannt gegeben.

Informationen dürfen in keinem Fall über Notrufnummern eingeholt werden, damit Notrufe nicht blockiert und notwendige Hilfestellungen dadurch verhindert werden.

Sollte die Sirene von Bewohnern nicht oder nur schlecht gehört werden, wäre dies direkt an die betreffende Gemeinde  zu melden (auf keinen Fall Anruf bei der Landeswarnzentrale)

Für diverse Anfragen wird in der Landeswarnzentrale beim Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich am 01. Oktober 2011 ein Info-Telefon Tel.Nr. 130 ohne Vorwahl aus ganz OÖ, (ausgenommen sind aber jene Anschlüsse im Grenzbereich zu anderen Bundesländern mit Vorwahlen anderer Bundesländer, hier ist 0732 vorzuwählen) in der Zeit von 09:00 – 15:00 Uhr eingerichtet, wo Experten für Auskünfte zur Verfügung stehen.

  • sirenenprobe

Quelle: Oberösterreichischer Landesfeuerwehrverband

Am 08. September 2011 fand die Bezirksfeuerwehrkommandantenwahl statt, nachdem Robert Mayer zum Landesfeuerwehrkommandanten Stv. gewählt wurde.
Zur Wahl stand der Abschnittsfeuerwehrkommandant aus Frankenmarkt Wolfgang Hufnagl, der bereits in den letzten Monaten als Stv. des Bezirksfeuerwehrkommandant viele Angelegenheiten übernommen hat.
Mit 103 von 113 Wahlstimmen konnte er ein eindeutiges Ergebnis erzielen.
Das Abschnittsfeuerwehrkommando wünscht dem neuen Oberbrandrat Wolfgang Hufnagl für die neue Funktion alles Gute.
Ein Großer Dank gilt auch Robert Mayer, welcher sich seit 2004 mit großen Engagemente für den Feuerwehrbezirk Vöcklabruck einsetzte.

Mehr Infos zur Wahl

Wie schon berichtet findet in Mondsee am 9. Oktober 2011 eine große Festveranstaltung zum europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit statt.
Um 11:00 Uhr findet die Festveranstaltung vor der Basilika Mondsee (bei Schlechtwetter in der Basilika) statt. Zuvor wird es einen Festmarsch mit Feuerwehrfahrzeugen und Feuerwehrmitglieder geben.
Danach findet ab ca. 12:00 Uhr eine Leistungsschau der Vöcklabrucker Feuerwehren, der Wasserrettung, Rettung und Bergrettung am Seefestgelände statt.
Neben einer Evakuierungsübung, bei dem verletzte Personen von einem Ausflugsschiff am Mondsee gerettet werden müssen, wird auch noch ein Verkehrsunfall inszeniert. Personen sind dabei in den Fahrzeugen eingeklemmt sind.
Außerdem wird folgende Feuerwehrspezialausrüstungen zu sehen sein:
Kranfahrzeug der Feuerwehr Vöcklabruck mit Höhenrettungsgruppe
Drehleiter der Feuerwehr Frankenmarkt mit Höhenrettungsgruppe
Notstromaggregat 30 kva der Feuerwehr Schmidham
Heuwehreinsatzfahrzeug der Feuerwehr Wilding - Mühlberg
Gefahrenstoffeinsatzfahrzeug der Feuerwehr Puchheim
Hubsteiger der Feuerwehr Mondsee
Tauscherstützpunkt der Feuerwehr Weyregg
Schwere Rüstfahrzeug der Feuerwehr Schwanenstadt
Waldbrandbekämpfungsstützpunkt der Feuerwehr St. Agatha
Atemschutzfahrzeug der Feuerwehr Vöcklamarkt
Öleinsatzfahrzeug der Feuerwehr Seewalchen

Bei allen Stationen stehen kompetente Feuerwehrmitglieder für jegliche Fragen zu Verfügung. Es besteht auch die Möglichkeit mit Hubssteiger oder dem Kranfahrzeug in luftiger Höhe über den Mondsee zu blicken. Auch eine Mitfahrt mit dem Feuerwehr A-Boot bzw. dem Wasserrettungsboot wird für die Besucher möglich sein.
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt

  • freiwillig