foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Am 31.12.13 um 17 Uhr 44 wurde die FF Keuschen von der LWZ zu einem Böschungsbrand in der nähe vom Gasthaus Ölgraben alarmiert. Die FF Keuschen rückte mit 3 Fahrzeugen und 28 Mann zum Einsatzort aus. Beim Eintreffen des Tanklöschfahrzeuges war die neue Hütte im Wald in Vollbrand. Die Hütte war nicht  mehr zu retten, so konzentrierten sich die Löscharbeiten auf das kühlen der Gasflasche auf der Terrasse und den angrenzenden Wald.Durch die vielen Einsatzkräfte konnte die 600m lange Zubringerleitung vom Löschteich Derflinger schnell fertig gestellt werden.

Der Einsatz konnte um 20Uhr 30 beendet werden.

  • 20131231_184726-640
  • 20131231_185255-640
  • 20131231_190426-640
  • Dez 2013 050-640
  • Dez 2013 051-640

Fotos und Bericht: FF Keuschen

Am 26.12.2013 wurde die Feuerwehr Mondsee und Guggenberg um 02:23Uhr mittels Pager zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die A1 Richtung Salzburg Alarmiert.

 

Unverzüglich rückten KDO Mondsee, Tank1 Mondsee und ÖL Mondsee zur Unfallstelle aus.Nach eintreffen von KDO Mondsee fand man folgende Lage vor.

Ein Geisterfahrer der nach ersten Angaben bei der Anschlussstelle Thalgau verkehrt auf die A1 auffuhr krachte bei Mondsee Frontal in ein Polizeiauto der Autobahnpolizei die den Geisterfahrer stoppen wollte. Durch die Wucht des Aufpralles wurden die Geisterfahrerin und 2 Polizisten aus dem Polizeiauto unbestimmten grades verletzt, waren jedoch nicht eingeklemmt. Nach absichern der Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr Mondsee die Unfallstelle beleuchtet um die Unfallaufnahme zu erleichtern. Auch ausgelaufene Flüssigkeiten wurden gebunden und entsorgt. Nach Beendigung der Unfallaufnahme wurde gemeinsam mit einem Abschleppunternehmen die 2 stark beschädigten PKW verladen und die Fahrbahn gereinigt.

Nach ca. 2 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Eingesetzte Kräfte:

FF-Mondsee
KDO
Tank1
ÖL

18 Mann

FF-Guggenberg
2 Fahrzeuge

  • IMG_0575
  • IMG_0581

Fotos und Bericht: FF Mondsee

 

Presseaussendung Polizei:

Eine Geisterfahrerin stieß am 26. Dezember 2013 auf der A1, Richtungsfahrbahn Salzburg, im Gemeindegebiet von Tiefgraben frontal gegen ein Polizeidienstkraftfahrzeug. Die Streife kontrollierte nach einer Anzeige, dass ein Fahrzeug am Pannenstreifen abgestellt sei, die A1. Die Streife konnte im angegebenen Bereich kein Fahrzeug feststellen. Unmittelbar darauf gingen Anzeigen wegen eines Geisterfahrers ein. Die Polizisten schalteten Blaulicht, Folgetonhorn und Warnblinkanlage ihres VW Sharan ein. Da zu diesem Zeitpunkt um 02:15 Uhr kein anderes Fahrzeug hinter dem Dienstkraftwagen fuhr, brachten sie ihr Fahrzeug bei Strkm 266,187 am rechten Fahrstreifen zum Stillstand. Sie kamen nicht mehr dazu, aus dem Wagen auszusteigen. Eine 46-jährige Wienerin stieß mit unbekannter Geschwindigkeit frontal gegen den Dienstwagen. Die Lenkerin wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Salzburg eingeliefert. Die beiden Polizisten, 45 und 50 Jahre alt, wurden im LKH Vöcklabruck ambulant behandelt. Die 46-Jährige gab auf der Unfallstelle an, aus gesundheitlichen Gründen einen Alkotest nicht durchführen zu können. Im LKH Salzburg verweigerte sie eine Blutabnahme und verließ daraufhin das Krankenhaus. Sie konnte zum Unfall noch nicht befragt werden. Es ist daher unklar, wie die Frau zur Geisterfahrerin wurde. Der Unfall wurde von der API Haid aufgenommen. Die A1, Richtungsfahrbahn Salzburg, war bis 04:00 Uhr nur einspurig passierbar.

Am 26. Dezember 2013 wurden die Feuerwehren aus Mondsee und Guggenberg um 2:23 Uhr aus dem Schlaf gerissen.

Auf der A1 der Westautobahn, gab es in Fahrtrichtung Salzburg kurz nach der Autobahnauffahrt Mondsee einen schweren Verkehrsunfall. Nach zwei Stunden, war der Einsatz beendet. Weitere Details folgen.

Am 24.12.2013 wurde die Feuerwehr Mondsee um 07.20Uhr mittels Pager zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die A1 Westautobahn Fahrtrichtung Wien Alarmiert.

Aus Unbekannter Ursache verunglückte ein PKW zwischen der Abfahrt Mondsee und der Raststation Mondsee.
Noch vor Eintreffen von KDO Mondsee konnte der Lenker von den anwesenden Rettungskräften aus dem Fahrzeug befreit werden.

Der schwer verletzte Lenker wurde von den Kräften des Roten Kreuz Mondsee bzw. des Rettungshubschraubers C6 aus Salzburg und dem Notarztwagen aus Vöcklabruck versorgt.
Die Aufgaben der Feuerwehr Mondsee beschränkten sich daher auf das binden von ausgelaufenen Flüssigkeiten und das Säubern der Autobahn.

Nach ca. 2 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

 

Ein kleines Detail am Rande. Genau vor einem Jahr - also auch am 24. Dezember - wurde die FF Mondsee ebenfalls zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Westautobahn gerufen. Bericht siehe hier

  • IMG_0538
  • IMG_0541
  • IMG_0549

Eingesetzte Kräfte:
KDO Mondsee
Tank1 Mondsee
Öl Mondsee
Last Mondsee

18 Mann

Fotos und Bericht: FF Mondsee

Nur zwei Tage nach dem schweren Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich "Hüttenedt" auf der Vöcklataler Landesstraße, krachten am 15. Dezember 2013 gegen 14:30 zwei Fahrzeuge wieder an der selben Stelle zusammen. Bei dem Frontalzusammenstoß, wurde der Fahrer eines Ford so schwer verletzt, dass er an der Unfallstelle noch seinen Verletzungen erlag. Die Beifahrerin, seine 48-jährige Ehefrau, wurde unbestimmten grades Verletzt. Die zwei weiteren Insassen (ein 12-jährige Mädchen und eine 42-jährige Frau) wurden ebenfalls durch die Rettung bzw. den Rettungshubschrauber in Umliegende Krankenhäuser gebracht. Die vier Insassen des Renault, wurden leicht verletzt.

Von den Feuerwehren waren die FF Haslau, FF Guggenberg, FF Oberhofen am Irrsee und die FF Zell am Moos aus dem Abschnitt im Einsatz. Aus dem benachbarten Salzburger Land war die FF Hager-Hochfeld im Einsatz. Ebenfalls war ein Großaufgebot an Rettungsfahrzeugen sowie die Polizei im Einsatz.

Nach über drei Stunden, konnten alle Feuerwehren Ihre Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Die Straße war während den Aufräumarbeiten zur Gänze gesperrt. Es wurde durch die Feuerwehren eine Umleitung eingerichtet.

  • IMG_0919-640
  • IMG_0927-640
  • IMG_0930-640
  • IMG_0933-640
  • IMG_0939-640
  • IMG_0942-640
  • IMG_0951-640

Fotos: FF Guggenberg