foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Heute, am 13. Dezember 2013 wurden gegen 7 Uhr die Feuerwehren aus Halsau, Zell am Moos und Frankenmarkt zu einem schweren Vekehrsunfall auf der Vöcklataler Landesstraße im Bereich der Kreuzung Hüttenedt gerufen. Zwei Fahrzeuge waren bei dem Unfall verwickelt. Eine Person musste durch die Bergeschere aus dem Fahrzeug befreit werden. Die zwei schwerverletzten Personen wurden durch zwei Rettungswägen in Umliegende Krankenhäuser transportiert. Während den Rettungsarbeiten fing pöltzlich eines der Fahrzeuge Feuer. Durch den bereits aufgebauten 2-fachen Brandschutz der Feuerwehren konnten die Flammen rasch gelöscht werden. Während den Arbeiten musst die Straße teilweiße zur Gänze gesperrt werden.
Seitens der Feuerwehren waren die FF Haslau Zell am Moos und Frankenmarkt im Einsatz.
Weiters waren zwei Rettungsdienststellen und die Polizeidienststellen Mondsee und Straßwalchen im Einsatz. Nach knapp zwei Stunden konnten die Feuerwehren ihre Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

  • 20131213_072923
  • 20131213_073014
  • 20131213_073035
  • 20131213_073151

Fotos: FF Zell am Moos

Am 6. Dezember ereignete sich auf der A1 der Westautobahn zwischen Oberwang und St. Georgen in Fahrtrichtung Wien auf etwa einem halben Kilometer zahlreihe Unfälle. Das Orkantief Xaver streifte auch noch Österreich. Dadurch kam es auf dem Autobahnabschnitt innerhalb von kürzester Zeit zu einem dichten Schneetreiben. Insgesamt waren 35 PKW sowie fünf LKW beteiligt. Elf Verletzte, davon zwei Schwerverletzte mussten durch die Einsatzkräfte versorgt werden. Insgesamt war die Autobahn ab 15:00 Uhr für mehr als 5 Stunden gesperrt werden.

Aus dem Abschnitt waren die Feuerwehren Mondsee, Innerschwand und Oberwang im Einsatz. Auch die Feuerwehr St. Georgen, zahlreiche Rot Kreuz Dienststellen und die Polizei waren im Einsatz. Insgesamt wurden rund 150 Einsatzkräfte zu der Unfallstelle gerufen.

  • Bild_1_a
  • CAM00037
  • CAM00039
  • IMG_1124

Fotos: FF Oberwang

Weitere Berichte/Fotos:

FF Mondsee

FF St. Georgen im Attergau

salzi.at

Ein 31 jähriger polnischer Kraftfahrer kam am 26.November 2013 vormittags mit einem Sattelkraftfahrzeug auf der A1 Westautobahn, Richtungsfahrbahn Salzburg, kurz vor der Ausfahrt Thalgau, aufgrund von winterlichen Fahrbahnverhältnissen und abgefahrenen Winterreifen ins Schleudern. Das Fahrzeug stieß gegen die Beton-Mittelleitwand, kam rechts von der Fahrbahn ab und im Straßengraben zum Stillstand. Der Lenker wurde leicht verletzt.

Bericht: LPD Salzburg

Fotos vom Einsatz gibt es hier: http://www.aktivnews.de/z_einsatzbilder_2013/thumbnails.php?album=1314

Von den Feuerwehren war die Freiwillige Feuerwehr Mondsee von 9:37- 11:45 Uhr im Einsatz.

Der Link zum Bericht der FF Mondsee

Am 30.10. ging im Feuerwehrhaus St. Lorenz die Alarmierung zu einer Suchaktion ein. Ein ca. 60 jähriger Mann war mit seinem Sohn nach Obertrum gefahren. Nachdem er dort plötzlich verschwunden war, die anschließende Suche des Sohnes vergebens und auch das Mobiltelefon mittlerweile ausgeschaltet war, erstattete der Sohn eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. Via Handy-Ortung konnte diese feststellen, dass das Handy zuletzt bei einem Sendemasten in der Nähe von Thalgau bzw. St. Lorenz eingeloggt war. Die Polizei Obertrum leitete daraufhin um 19:10 Uhr die Suchaktion ein, bei der 24 Feuerwehrmänner aus
St. Lorenz und ca. 15 Bergretter der Ortsstelle Mondseeland beteiligt waren. Um ca. 20:40 Uhr informierte die Frau des Vermissten die Einsatzkräfte, dass der Ehemann wohlbehalten zu Hause angekommen sei.

  • img_2460
  • img_2464

Fotos und Bericht: FF St. Lorenz

Am Montag den 28. Oktober 2013, kam es kurz vor halb Acht zu einem Verkehrsunfall in Zell am Moos. Auf der B 154 im Kreuzungsbereich Gassen/Pfarrweg (beim Feuerwerhhaus), kollidierten zwei Fahrzeuge. Eines der Fahrzeuge landete dabei im Straßengraben. Beim Eintreffen der Feuerwehr Guggenberg, waren keine Personen mehr eingeklemmt. Die Unfallstelle wurde von den Feuerwehren Zell am Moos und Haslau geräumt. Die Feuerwehr Guggenberg stand mit LFB-A und KDOF-A mit 20 Mann ca. 30 Minuten im Einsatz.
  • IMG_3371
  • IMG_3372
  • IMG_3375
  • IMG_3376