foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Am Sonntag den 28.September 2014 wurden die Feuerwehren aus Haslau, Zell am Moos und Guggenberg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Auf der L1279 verunfallte zwischen Harpoint und Mondseeberg ein Traktor.Wie es zu den Unfall kam, steht derzeit noch nicht fest. Der verletze Unfalllenker wurde mittels Rettungshubschrauber abtransportiert. Die Feuerwehren Halsau und Zell am Moos übernahmen die Aufräumarbeiten, welche derzeit noch in Gang sind.

  • IMG_1332-640
  • IMG_1335-640
  • IMG_1338-640

Presseaussendung Polizei:

Am 28. September 2014 musste die L1279 im Gemeindegebiet von Zell am Moos von 12:05 bis 13:36 Uhr in beide Richtungen aufgrund eines Verkehrsunfalles gesperrt werden. Gegen 12 Uhr lenkte ein 44-Jähriger aus Straßwalchen einen Traktor von Richtung Mondseeberg kommend in Richtung Haslau. Aus noch unbekannten Gründen fuhr er auf einen Wurzelstock auf, der am rechten Fahrbahnrand war. Dadurch überschlug sich der Traktor und kam in weiterer Folge auf dem Dach zum Liegen. Der 44-Jährige wurde vom Traktor geschleudert. Nach Erstversorgung durch Ersthelfer und das Rote Kreuz Frankenmarkt, wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber "C6" in das LKH Salzburg überstellt. Der Lenker erlitt durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades. Die Bergung des Traktors wurde durch die Feuerwehren Zell am Moos und Haslau durchgeführt.

Quelle: Polizei

Am Sonntag den 17. August 2014 wurden die Feuerwehren aus Zell am Moos, Haslau und Guggenberg um 9:38 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen.

Ein Lkw beladen mit Milch, kam in der Gemeinde Zell am Moos von der Fahrbahn ab, drehte sich, und kam auf der Seite zu liegen.
Beim Eintreffen der Feuerwehren an der Unfallstelle, war der Unfalllenker mit dem Fuß unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

Fahrzeug wurde abgesichert und Vorsichtig angehoben

Von der Feuerwehr Guggenberg wurde das Fahrzeug mittels Greifzug gesichert, während das Führerhaus mittels Zahnstangenwinde soweit gehoben wurde, dass der eingeklemmte Lenker aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte.

Der angeforderte Rettungshubschrauber, wurde nicht mehr benötigt. Der Verletzte Lenker, welcher während des gesamten Einsatzes ansprechbar war, wurde mit dem Rettungsfahrzeug in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Ein Durchgeführter Alkotest bei dem Lenker verlief negativ.
Das Unfallfahrzeug wurde durch ein vom Unfallverursacher Verständigtes Unternehmen geborgen.

Von den Feuerwehren Zell am Moos, Haslau und Guggenberg waren über 50 Feuerwehrmitglieder im Einsatz. Nach etwas mehr als zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.

 

  • IMG_1154-640
  • IMG_1156-640
  • IMG_1158-640
  • IMG_1167-640
  • IMG_1174-640
  • IMG_1175-640
  • IMG_1177-640
  • IMG_1184-640
  • IMG_1186-640
  • IMG_1191-640
  • IMG_1194-640
  • IMG_1195-640
  • IMG_1201-640
  • IMG_1202-640
  • IMG_1210-640
  • IMG_1216-640
  • IMG_1221-640

Fotos: FF Guggenberg

 

Presseaussendung Polizei:

Eingeklemmt wurde der 52-jährige Lenker eines Milchtransporters am 17. August 2014 bei einem Unfall in Mondsee. Der Mann fuhr um 09:30 Uhr in Zell am Moos auf einer Hofzufahrt Richtung Zell am Moos. In einer leichten Linkskurve kam der Lkw rechts von der Straße ab, geriet ins Schleudern, drehte sich um fast 360°, kippte um und kam auf der rechten Seite zu Liegen. Der Lenker wurde aus dem Lkw geschleudert. Sein linkes Bein geriet mit dem Unterschenkel unter den Lkw und wurde leicht eingeklemmt. 58 Mann der FF Zell am Moos, Guggenberg und Haslau befreiten den Mann. Er wurde ins UKH Salzburg eingeliefert.

Am 8. August 2014 wurde die Feuerwehr Guggenberg gegen 19:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Beim Badeplatz in Tiefgraben übersah eine junge Lenkerin beim herausfahren auf die Bundesstraße einen herankommenden PKW. Verletzt wurde bei diesem Unfall keiner. Die Feuerwehr Guggenberg reinigte die Fahrbahn, brachte die Unfallfahrzeuge zur Seite, und regelte während den Aufräumarbeiten den Verkehr. Die Bundesstraße war für eine halbe Stunde nur einseitig befahrbar.

Im Einsatz standen 19 Mann der Feuerwehr Guggenberg und zwei BeamtInnen der Polizei Mondsee.

Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr Guggenberg beendet.

  • IMG_1133-640
  • IMG_1137-640
  • IMG_1138-640
  • IMG_1145-640
  • IMG_1150-640

Große Unwetter gab es am Abend des 2. August im Großteil von Oberösterreich. Auch in unserem Abschnitt herrschte teilweise "Weltuntergangsstimmung". Es regnete zwar im ganzen Abschnitt wie aus Kübeln, jedoch traf es die Gemeinden Tiefgraben und Mondsee am schlimmsten.

Um 18:45 heulte das erste mal bei der Feuerwehr Tiefgraben die Sirene. Danach wurden die Feuerwehren am laufenden Band alarmiert.

Nach einer Stunde zog das Unwetter zwar weiter, jedoch war der Schaden enorm. Zahlreiche Keller standen unter Wasser, Straßen waren mit geröll versperrt

Straßendurchlässe waren verstopft, und Hänge drohten abzurutschen.

Die Aufgabe der Feuerwehren war es den Schäden an den Gebäuden durch errichten von Wassersperren - soweit es möglich war - zu minimieren, Überflutette Keller auszupumpen, Straßendurchlässe wieder freizumachen, und die Straßen vom Geröll zu reinigen.

im Einsatz standen die Feuerwehren aus Tiefgraben, Hof, Guggenberg, Mondsee, St. Lorenz und Keuschen.

  • IMG_1115-640
  • IMG_1117-640
  • IMG_1119-640
  • IMG_1123-640
  • IMG_1126-640
  • IMG_1127-640
  • IMG_1129-640
  • IMG_1131-640
  • IMG_1132-640

Fotos: FF Guggenberg

Die Freiwillige Feuerwehr Innerschwand wurde am Montag den 28. Juli 2014 um 19:45 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf der Oberwanger Landesstraße gerufen. Ein Traktor kam aus bisher ungeklärter Ursache von der Straße ab, und stürzte um. Mittels Seilwinde wurde der Traktor wieder auf die Räder gebracht. Um 20:40 Uhr konnte die Feuerwehr wieder in die Zeugstätte einrücken.
Die FF Innerschwand war mit 17 Mann RLF-A und KLF-A im Einsatz.
Von der Polizei waren drei Beamte am Unfallort.

  • IMG_9590
  • IMG_9591
  • IMG_9607

Fotos: FF Innerschwand

Presseaussendung Polizei:

Aus noch ungeklärter Ursache kam ein 26-Jähriger aus Straß im Attergau am 28. Juli 2014 mit einem Traktor in Innerschwand zu weit rechts und beschädigte dadurch einen Straßenleitpflock der Oberwangerlandesstraße L541. De Lenker verlor gegen 19:40 Uhr die Kontrolle über das Fahrzeug, kam rechts von der Straße ab und kippte um. Durch den Unfall wurden weder der Lenker noch die 24-jährige Mitfahrerin aus Graz, verletzt. Der Traktor wurde von der Feuerwehr Innerschwand mittels Seilwinde wieder aufgestellt und vom Bruder des Unfalllenkers abgeschleppt. Ein Alkotest verlief negativ.

Bericht: Polizei