foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Asche in einem Kunststoffkübel löste am 20. April 2017 in Innerschwand am Mondsee einen Brand in einem Mehrparteienhaus aus. Ein Teil des Wohnhauses sowie der angrenzende Holzschuppen standen in Vollbrand, verletzt wurde dabei niemand.

Heiße Asche in Plastik-Kübel als Auslöser.  Am Nachmittag gegen 15:30 hörte ein 76-jähriger Hausbewohner einen Knall im Bereich des Holzschuppens und bemerkte, dass Stichflammen aus dem Kunststoff-Kübel auf den Holzschuppen übergriffen. Er verständigte sofort die Feuerwehr Innerschwand. Beim eintreffen am Brandort wurde umgehend Alarmstufe 2 gegeben.

Flammen griffen auf Holzschuppen und Wohnhaus über

Es wird angenommen, dass sich im verschlossenen Kunststoff-Behältnis noch Glutreste befanden. Durch die Hitze der Glut begann der Kunststoff-Kübel zu schmelzen. Eine Stichflamme setzte daraufhin den Holzschuppen, in dem trockenes Holz gelagert war, in Brand. Das Feuer griff im Anschluss auf das danebenliegende Wohnhaus über.

80 Mann im Löscheinsatz

Der Brand konnte von den Feuerwehren  Innerschwand,Mondsee,Oberwang, Au- See,Unterach, Oberaschau,Tiefgraben,Vöcklamarkt  mit ca. 80 Mann gegen 19:00 Uhr gelöscht werden. Verletzt wurde dabei niemand. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch unbekannt. Weitere Erhebungen werden geführt, berichtet die Polizei.

  • FF 21april2017 014
  • FF 21april2017 015
  • FF 21april2017 016
  • FF 21april2017 021
  • IMG_6130
  • IMG_6137
  • IMG_6139
  • IMG_6201

Fotos: FF Innerschwand

Am 28.02.2017 wurden die Feuerwehr aus Mondsee und Innerschwand um 10:59 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Eingeklemmter Person „Person unter Traktor“ nach Innerschwand gerufen.

Bericht LPD Oberösterreich

Ein 59-jähriger Landwirt aus Innerschwand war am 28. Februar 2017 mit Holzarbeiten in Innerschwand am Mondsee beschäftigt. Als er gegen 10:50 Uhr mit seinem Arbeitstraktor einen ca. zwölf Meter langen Fichtenstamm vom Waldrand über eine Wiese zog, begann der Fichtenstamm auf der leicht abfallenden Wiese bergwärts zu rutschen. Dabei wurde der Traktor trotz montierter Schneeketten mitgezogen und stürzte um. Der Landwirt wurde dabei in der Fahrerkabine eingeklemmt und konnte sich nicht selbst befreien. Er verständigte mit seinem Mobiletelefon die Rettungskräfte. Die FF Innerschwand und Mondsee und die Rettung befreiten den Landwirt aus seiner misslichen Lage. Der 59-Jährige erlitt einen Schock, blieb jedoch zum Glück unverletzt.

Nach ca. 1 Stunde konnte der Einsatz für die FF Mondsee beendet werden.+

  • nr1
  • nr2
  • nr3

Fotos & Bericht: FF Mondsee

Am 26.02.2017 wurde die Feuerwehr Mondsee und Thalgau um 22:41 Uhr mittels Pager zu einem Verkehrsunfall  auf die A1 Westautobahn in Fahrtrichtung Salzburg gerufen.

Kurz vor der Abfahrt Thalgau kollidierte ein Geisterfahrer mit einem SUV samt Anhänger.
Ein nachkommender Pkw konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und touchierte mit der Mittelleitwand. Durch den massiven Aufprall kamen die Fahrzeuge rund 100 Meter später zum Stillstand. Nach Ankunft wurde festgestellt das trotz massiver Deformierung beider Fahrzeuge keine Person eingeklemmt wurde. Somit beschränkte sich unsere Aufgabe auf die Absicherung der Unfallstelle, dem Binden von Flüssigkeiten und der Ausleuchtung der Autobahn. Insgesamt wurden 4 Personen teils schwer Verletzt vom Roten Kreuz und Notarzt versorgt und Abtransportiert. Nach rund 2,5 Stunden konnten alle Einsatzkräfte einrücken.

Bericht + weitere Bilder FF-Thalgau

  • IMG_6755
  • IMG_6762
  • IMG_6767

Fotos & Bericht: FF Mondsee

Eingesetzte Kräfte:

Tank 1-Mondsee
ÖL-Mondsee
Feuerwehr Thalgau HW 3 Fahrzeuge
Feuerwehr Thalgau LZ 2 Fahrzeuge
Rotes Kreuz Mondsee 2 Fahrzeuge
Rotes Kreuz Seekirchen 1 Fahrzeug
Notarzt Salzburg 2 Fahrzeuge
Bergeunternehmen 2 Fahrzeuge
Polizei 4 Fahrzeuge
Asfinag 1 Fahrzeug

Am Mittwoch dem 4. Jänner ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B154. Ein mit 19 Koreanern besetzter Reisebus war von der Bundesstraße abgekommen und infolgedessen umgestürzt. Der Busfahrer und drei weitere Personen wurden dabei schwer verletzt und mussten in das Krankenhaus Vöcklabruck gebracht werden.

Die restlichen Businsassen wurden zum Aufwärmen in das Feuerwehrhaus gebracht, ehe sie ihre Reise mit einem anderen Bus fortsetzen konnten.

Das Unfallfahrzeug wurde in Zusammenarbeit mit dem Abschleppunternehmen und der FF Mondsee abgesichert, aufgestellt und schließlich abtransportiert.

  • 20170104_135230-640
  • 20170104_135233-640
  • 20170104_141331-640
  • 20170104_150351-640

 

Fotos und Bericht: FF St. Lorenz